Ihre Wahl nach Gerätetypen -
Schwarz/Weiß, Farbe/Doppler, 3D/4D
oder Mobil/Tragbar

Wir möchten Ihnen die erste Orientierung so einfach als möglich gestalten und deshalb haben wir die Sonographiegeräte in unterschiedliche Kategorien aufgeteilt.

Im Bereich der Gerätetypen geht es darum, dass die Überkategorien einfach zu sehen sind.

Sie finden direkt nach Ihrer Auswahl eine Vorsortierung der möglichen Ultraschallsysteme, egal ob Schwarz/Weiß, Farbe/Doppler, 3D/4D oder Mobil/Tragbar.

Die Schwarz/Weiß Systeme sind zahlenmäßig nur noch sehr gering vertreten. Sie sind beispielsweise für einen HNO Arzt oder Orthopäden geeignet. Alle weiteren Geräte verfügen über Farbe und Doppler, um Blutflüsse und die zugehörigen Geschwindigkeiten zu messen. Wir haben außerdem für die Gynäkologie/Geburtshilfe die Rubrik 3D und 4D Sonographie-Geräte eingerichtet. Den Abschluss bildet dann noch das Segment der mobilen und tragbaren Geräte für einen räumlich sehr flexiblen Einsatz.
Durch unsere Expertise und Gerätevielfalt haben wir die Möglichkeit, gemeinsam mit Ihnen das für Sie passende Ultraschallgerät zu finden.

Farbe / Doppler

Mit der Einführung der Farbdopplersonographie zur Bestimmung von Blutströmen in der Kardiologie und anderen Fachbereichen wurde Mitte der 80er Jahre ein neues Kapitel in der Ultraschalldiagnostik aufgeschlagen.

Der nach dem österreichischen Physiker Christian Doppler benannte Effekt basiert darauf, dass reflektierte Schallwellen von einem sich entfernenden Objekt eine andere Frequenz haben als sich nähernde. Diese Schallwellen werden mit einer speziellen Dopplersonde an das Ultraschallsystem übertragen. Dieses wandelt die Informationen je nach Fließrichtung und -Geschwindigkeit in Farbe um.

Schwarz / Weiß

Zu Beginn der medizinischen Einführung der Sonographie waren die Ultraschallbilder Schwarz-Weiß. Sie gaben den entsprechenden Systemen ihren Namen und führten damit in die Irre. Denn die Qualität eines solchen Systems misst man vor allem an seinen Graustufen.

Ein gutes Schwarz/Weiß-System zeichnet sich vor allem durch eine hoch nuancierte Abstufung der Grautöne aus, die bei einigen diagnostischen Fragestellungen durch ihre Aussagekraft einem Röntgenbild weit überlegen sind. Auch wenn die Farbdopplersonografie inzwischen zum Standard-Ultraschallverfahren avanciert, so bleibt das reine Schwarz/Weiß-Bild in einigen Fachbereichen immer noch wichtig und es ist nach wie vor das Grundbild, auf das die Farbdoppler-Information gelegt wird.

3D / 4D

Gestiegene Rechnerleistungen und eine neue Schallkopfgeneration ermöglichten die 3D Sonographie. Sie erzeugt durch sich laufend ändernde Aufnahmewinkel des Schallkopfes ein räumliches Bild. Ein Rechner im Ultraschallsystem fügt die 4. Dimension, also die Zeit hinzu, das sogenannte 4D Bild entsteht. Das bedeutet, dass Bewegungsabläufe nahezu in Echtzeit dargestellt werden können.

Bekannt wurde die 3D/4D Sonographie in der Gynäkologie, wo sie bisher nie gesehene pränatale Einblicke gewährt, zur Freude der werdenden Eltern, aber auch zur Früherkennung körperlicher Anomalien. Aktuell kommt diese Technologie auch in der Kardiologie zum Einsatz, wo (Miss-)Funktionen des Herzen plastisch dargestellt werden können.

Mobil / Tragbar

Ein Teil eines Ultraschallsystems ist ein Computer. In den letzten Jahrzehnten wurden Computer oder Rechner immer kleiner und zusätzlich leistungsfähiger. Dadurch wurden auch Ultraschallsysteme immer kompakter, bis hin zum Sonographiesystem im Laptopformat.  

Das erschloss der Ultraschalldiagnostik neue Einsatzbereiche, die heute unter dem Begriff Point-of-Care zusammengefasst werden. Gemeint ist damit, dass kleine mobile oder tragbare Ultraschallsysteme heute dort eingesetzt werden können, wo sie akut gebraucht werden, ohne den Patienten räumlich transportieren zu müssen. Klassische Einsatzbereiche für mobile Systeme sind die Notfallmedizin, die ambulante Versorgung von Patienten bei Hausbesuchen aller Art, aber auch im OP.